Unsere Angebote


Englisch spielend lernen
Kinder sind von Natur aus neugierig!
In der wöchentlichen Kurseinheit tauchen die Kinder, im Alter von 3 bis 6 Jahren, in die englische Sprache ein.
Sie lernen spielerisch mit Musik, Bewegung und unter Einbeziehung aller Sinne.
Das Muttersprachen-Prinzip hilft den Kindern beim Lernen. Wörter und Bedeutungen werden mit gleichzeitigem Sehen und Hören in Verbindung gebracht. Gerade im Kleinkindalter lernen die Kinder am Leichtesten, frei von jedem Druck und mithilfe des Unterbewusstseins.

Zum Vergrößern Bild anklicken









Musikmobil
Musikmobil gehört zu den Musikschulen des Landes Kärnten. Ausgebildete MusikpädagogInnen bieten ein breites Spektrum an Musikangeboten für jedes Alter an. Bei musik.erforschen (4-6 Jahre), wie hier im Kindergarten St. Urban, geht es unter anderem darum, dass Kinder Musik mit allen Sinnen erleben, gemeinsam musizieren, verschiedene Instrumente kennenlernen und ausprobieren, tanzen und Geschichten szenisch und mit Instrumenten darstellen, aber auch Stimmbildung und Gehörschulung spielerisch vermittelt bekommen. Musik.erforschen ist ein Zusatzangebot und findet einmal in der Woche statt.









Nachmittagsbetreuung

Für die Eltern die in Vollzeit arbeiten, bieten wir für Kinder bis 10 Jahren unsere  Nachmittagsbetreuung an. In der Zeit von 13.00 bis 14.00 Uhr erledigen die Volksschulkinder ihre Hausaufgaben und für unsere Kleinen findet eine Ruhephase statt. Nach der Jause um 14.30 Uhr können alle Kinder ihrem Freizeitspiel im Garten, Gruppen- oder Bewegungsraum nachkommen.





Unsere Philosophie
Kinder sind von Natur aus neugierig  und lernen beinahe wie von selbst. Wir bieten ihnen eine Umgebung , die sie dazu anregt und in der sie sich sicher und wohl fühlen. Das Interesse am Kind und seinen Lernfortschritten liegt uns am Herzen.
In unserer täglichen pädagogischen Arbeit steht die Bewegung im Mittelpunkt, denn Kinder entdecken die Welt über das Tun, durch Bewegung.








Obst und Gemüsejause

Da die Kinder in der Gemeinschaft Vieles essen, das sie zuhause nicht einmal kosten würden, bieten wir auch im heurigen Kindergartenjahr eine Obst- und Gemüsejause an.
Zur Jause wird das Obst/Gemüse mundgerecht geschnitten und auf einem Teller angerichtet.
Die Eltern bringen abwechselnd das Obst/Gemüse für die gesamte Gruppe mit in den Kindergarten.
Zusätzlich nimmt unser Kindergarten seit Herbst 2015 am Kärnten weit durchgeführten EU-Schulobstprogramm teil. Die Kinder bekommen eine wöchentliche Portion frisches saisonales Obst oder Gemüse aus heimischer Produktion.
Durch finanzielle Beiträge von EU, Land Kärnten und Gemeinde kann die Abgabe kostenlos erfolgen.

Zusatzförderung durch eine Sonderkindergartenpädagogin

Zwei Mal pro Woche besucht uns eine Sonderkindergartenpädagogin der AVS  Kärnten im Kindergarten. Kinder mit Entwicklungsauffälligkeiten werden gefördert und begleitet. Weiteres steht sie den Eltern auch beratend zur Seite. Die Zusatzförderung ist ein kostenloses Angebot des Landes Kärnten.

Sprachförderung

Diejenigen Kinder, die noch nicht genügend Möglichkeit hatten, die deutsche Sprache ausreichend zu erwerben, werden im Kindergarten durch ganz gezielte, individuelle Förderung in ihrer sprachlichen Entwicklung von einer Pädagogin der AVS Kärnten einmal pro Woche unterstützt.
Da dieses Projekt vom Bund und Land Kärnten gefördert wird, entstehen für die Eltern keine Kosten.
Um genau zu erkennen, ob ein Kind einen besonderen Unterstützungsbedarf aufweist, werden alle Kinder von den PädagogInnen mit einem Beobachtungsverfahren zur Ermittlung der sprachlichen Kompetenzen beobachtet.
Die Frühförderung verbessert die Sprachkompetenz der Kinder mit den Ziel, dass sie beim Eintritt in die Volksschule altersgemäß sprachlich fit sind.

Ergotherapie im Kindergarten

Wenn Ihr Kind aus unterschiedlichen Gründen Schwierigkeiten hat, seinen Alltag zu meistern (und der Kindergarten ist in dieser Altersgruppe definitiv ein Hauptbestandteil des Alltags ihres Kindes), setzt die Arbeit der mobilen Ergotherapeutin Judith Ebner an.
Ergotherapeutisch behandelt werden Kinder mit Störungen der Grob- und Feinmotorik, Problemen in der Entwicklung ihrer Sozialkompetenzen, visuomotorischen Auffälligkeiten, Wahrnehmungsstörungen, körperlichen- und geistigen Entwicklungsverzögerungen oder Beeinträchtigungen, sowie Aufmerksamkeitsdefiziten. In der Arbeit geht es dabei um die spielerische Stärkung der Ressourcen der Kinder und um das damit verbundene Kompensieren der Schwächen.  Gerne bietet die Ergotherapeutin, wenn es von den Eltern und dem Kindergarten gewünscht wird, die Therapie vor Ort an, da sie im Trainings-/ Therapieprozess die Zusammenarbeit mit den Pädagoginnen als sehr positiv empfindet. Sie trägt maßgeblich dazu bei, das Erlernten im Kindergartenalltag verstärkt zu beüben und durchzuführen.